Pilzkaffee

Kaffee aus Pilzen oder Kaffee mit Pilzen?

Eigentlich wollte ich im Bio-Markt nur etwas zum Mittagessen kaufen. Dann hatte es mir allerdings ein Aufsteller mit stylishen Verpackungen angetan. Neben Chia Pudding, Porridge und Goldener Milch, gab es auch Pilzkaffee. Das hatte ich bis dahin noch nie geh√∂rt. Deshalb verschwand eine T√ľte direkt mal in meinem Korb. Zu Hause angekommen, musste ich die neue Errungenschaft direkt aufmachen, daran riechen und selbstverst√§ndlich Wasser f√ľr meinen ersten Pilzkaffee aufsetzen. Wie der Kaffee schmeckt, warum er so besonders ist, ob das ein neuer Trend ist und wo ihr den Kaffee bekommt, lest ihr in den n√§chsten Abs√§tzen.

Neuer Trendkaffee?

Nach etwas Recherche stellt sich heraus, Pilzkaffee ist gar kein so neuer Trend. Ganz im Gegenteil! Als Kaffee im 2. Weltkrieg Mangelware war, schaute man sich nach g√ľnstigen Alternativen um. Neben Malz-, Getreide- und Zichorienkaffee verwendete man z. B. in Finnland den dort einheimischen Schiefen Schillerporling (Chaga) als Kaffee-Ersatz. Jahrzehnte sp√§ter wird der Pilz im Kaffee 2017 in Australien zum Trend. Letzten Jahr schwappte der Trend nach Kalifornien. An der Firma Four Sigmatic kommt man beim sogenannten Mushroom Coffee, kurz Shroom Coffee, nicht vorbei. Das Berliner Start-up, von dem ich meinen Pilzkaffee habe, scheint einen ganz √§hnlichen Ansatz zu haben. Aber warum sind Pilze im Kaffee so angesagt?

Was ist Pilzkaffee

Ganz einfach, es ist ger√∂steter Kaffee mit Pilzextrakt. Der Pilz soll dem Kaffee aber keine besonderes Aroma verleihen, sondern sich positiv auf die kognitive Leistung und zu lange anhaltender Energie verhelfen. In der traditionellen chinesischen Medizin werden Heilpilze seit Langem verwendet. Wenn Gesunder Saschen zum Trend werden, sind sie dann meist auch gleich teuer. Meine 80 g gemahlener Kaffee kosten 4,99‚ā¨. Somit kostet mich eine Tasse Pilzkaffee 0,62‚ā¨. Im Vergleich dazu kostet eine Tasse Kaffee Spezialit√§tenkaffee ca. 0,35‚ā¨ – 0,40‚ā¨. Schauen wir uns als N√§chstes die Pilze an und was die so k√∂nnen.

Pilzextrakte und ihre Wirkung

Reishi (Ganoderma lucidum)

Dieser Pilz wirkt leberregenerierend und somit entgiftend. Durch den verbesserten Leberstoffwechsel kommt es zur Senkung der Blutfettwerte. Der Reishi ist einer der wichtigsten Heilpilze bei Allergien aller Art. Die in ihm enthaltenen Triterpene vermindern die Histaminaussch√ľttung. Entz√ľndungen an der Haut und den Schleimh√§uten werden gelindert. Er reguliert das Immunsystem und weckt und unterst√ľtzt damit die Selbstheilungskr√§fte unseres K√∂rpers auch bei viralen Erkrankungen wie Herpes zoster und Herpes simplex. Der Reishi hilft bei Asthma, chronischer Bronchitis, Husten und Atemnot. Gerade bei chronischen Atemwegserkrankungen mit verminderter Sauerstoffversorgung verbessert er die Sauerstoffs√§ttigung des Blutes durch seinen Gehalt an Germanium.

Löwenmähne (Hericium erinaceus)

Hericium ist f√ľr den Aufbau der Magen- und Darmschleimhaut wichtig, die als sch√ľtzende Barriere vor Schadstoffen fungiert. Dies ist vor allem bei Nahrungsmittelunvertr√§glichkeiten, allen Allergien, Hauterkrankungen wie etwa Neurodermitis und Schw√§che des Immunsystems wichtig. Er hat sich auch bei √Ąngsten, Stress, Unruhe, Schlaflosigkeit und Ged√§chtnisl√ľcken bew√§hrt. Insbesondere bei Reizmagen oder Reizdarm wirkt dieser Pilz ausgleichend und beruhigend. Seine enthaltenen Polysaccharide haben eine antitumorale Wirkung.

Maitake (Grifola frondosa)

Dieser Pilz gilt unter Fachleuten weltweit als einer der bedeutendsten medizinisch nutzbaren Pilze. Dank seiner immunstimulierenden Eigenschaften wird er insbesondere in der Krebstherapie eingesetzt. Verschiedene Zelltypen der wei√üen Blutk√∂rperchen (Leukozyten) werden durch Maitake aktiviert. Die Wirksamkeit sowohl gegen die Tumorbildung als auch gegen vorhandene Tumorzellen besteht sogar bei der oralen Einnahme von Maitake-Extrakten. Die Metastasenbildung kann damit unterbunden werden. Auch der sehr hohe nat√ľrliche Anteil an Polysacchariden verst√§rkt nachweislich die Immunantwort der Makrophagen, Killerzellen und T-Lymphozyten im Blut und hilft so auch bei der Abwehr von Viren und Infektionskrankheiten. Maitake hilft auch bei Osteoporose, √úbergewicht, Diabetes und Bluthochdruck, denn er senkt nachweislich den Cholesterinspiegel und die Blutfettwerte und vermindert den Blutzuckerspiegel.

Chaga (Inonotus obliquus)

Wegen seines hohen Vitamin B Gehaltes ist er ein nat√ľrlicher Wachmacher. Der Gehalt an Antioxidanzien hilft bei Hauterkrankungen wie der Neurodermitis. Zink, Kalium und Eisen wirken sich positiv auf das Immunsystem aus. Finnische und russische √Ąrzte setzen den Chaga Pilz wegen seiner Eigenschaften bei vielen medizinischen Behandlungen ein. Er wird als Blutdrucksenker ebenso genutzt wie als Mittel gegen Cholesterin Ablagerungen. Der Chaga zeigt auch bei Krankheiten wie Gastritis, chronischen Darmerkrankungen, Parodontose, Krebs, Asthma und anderen Erkrankungen Wirkung bzw. sch√ľtzt davor. Er soll er das Blut reinigen k√∂nnen, Leber und Galle entgiften, Zahnfleischbluten stoppen oder den Schlaf verbessern.

Cordyceps

Dieser Pilz verbessert die Lungen- und Nierenfunktion. Er wird zur Behandlung von Atemwegserkrankungen und auch von Tuberkulose eingesetzt. So bessern sich nachweislich Symptome von Kurzatmigkeit, chronischer Bronchitis, Lungenobstruktion und Asthma. Mit der gr√∂√üeren Energieverf√ľgbarkeit k√∂nnen Alterserscheinungen wie M√ľdigkeit, Schwindelgef√ľhl, Tinnitus, Vergesslichkeit und K√§lteempfinden, nachlassende Libido und Impotenz erfolgreich behandelt werden.

 

View this post on Instagram

 

A post shared by Bunaa (@bunaa.de) on

Zubereitung

Die Zubereitung ist kein Hexenwerk Рschließlich ist der Kaffee schon gemahlen und kann so zubereitet werden, wie man es am liebsten hat.

Mein Testkaffee ist ein 100 % biologischer Arabica-Kaffee und enth√§lt 400 mg Pilzextrakt pro Portion (10 g Kaffee). Der Kaffee riecht kr√§ftig, schmeckt dann aber leider doch wie bei Mama (Sorry Mum;)) und nicht nach einem guten Spezialit√§tenkaffee. Es finden sich auf der Verpackung auch leider keine weiteren Angaben zum Kaffeeanbaugebiet oder Variet√§t. F√ľr den k√ľnftigen Pilzkaffeegenuss habe ich mir also Chaga, Reishi und L√∂wenm√§hne Pilzextrakt gekauft und mische auf 10 g Kaffee einfach 0,4 g Pilzpulver vor dem Aufbr√ľhen dazu. Ist deutlich g√ľnstiger und schmeckt besser.

Wer sich seinen Lieblingskaffee lieber wie in kalifornischen Coffeeshops pimpen m√∂chte, f√ľr den habe ich folgende Rezepte:

Chagaccino

1TL Chaga, 1 TL Kakaopulver, 1 Prise Vanille und Zimt mit einem Espresso im Glas mischen, mit Honig s√ľ√üen und mit hei√üem Milchschaum aufgie√üen. Schmeckt wie ein Mochaccino und funktioniert sowohl hei√ü als auch kalt auf Eis.

 

View this post on Instagram

 

A post shared by Bunaa (@bunaa.de) on

Bulletproof Chagaccino
  • 4 EL gemahlenen Kaffee als Filterkaffee mit 500 ml hei√üem Wasser zubereiten.
  • Kaffee zusammen mit 1-2 EL Butter oder Ghee 1-2 EL MCT-√Ėl oder Kokos√∂l, 1/2 TL Vanillepulver, 1/2 TL Zimt und 1 geh√§uften TL Chaga f√ľr 10 min. in einen Mixer geben.
  • Eine Tasse halb mit dem Kaffeegemisch f√ľllen und und mit aufgeschlagener (veganer) Milch aufgie√üen.

Pilzkaffee

Pilz-Extrakte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.