Spezialitätenkaffee vs. Industriekaffee

Es soll ja jeder trinken, was er mag. Aber nicht jeder hat Zeit und Lust alles, was zum Alltag gehört, zu recherchieren. Hier ein kurzer Vergleich.

Industriekaffee
  • Beim Heißluftrösten werden einige Tonnen Kaffeebohnen in 1 -3 Minuten geröstet.
  • In der kurzen Zeit bauen die Kaffeebohnen die Chlorogensäure nicht ab und die Kaffeearomen können sich nicht voll entwickeln.
  • Die riesigen Röstmaschinen erreichen Temperaturen von bis zu 600 oder 800° C.
  • Dadurch werden mehr Schadstoffe wie Melanoidin und Acrylamid aufgebaut.
  • Der Kaffee ist überwiegend dunkler geröstet und hat entsprechend mehr Röstaromen. Diese können ungewollte Aromen einer schlechteren / günstigeren Rohkaffeequalität überdecken.
  • Der klassische Supermarkt und Tchibo Kaffee.
  • Durch die schnelle Röstung mit hoher Temperatur ist der Kaffee bitterer und weniger magenfreundlich, dafür günstiger.
  • Auch in Sachen Nachhaltigkeit schneidet der Industriekaffee schlechter ab – Anbau auch in Monokulturen Industrieplantagen, lange Lieferkette und Intransparenz für den Endkunden.
Spezialitätenkaffee
  • Der verwendete Rohkaffee spielt in einer anderen Liga! Der Kaffee wird von der Specialty Coffee Association nach einem einheitlichen System mit 0-100 Punkten bewertet. Ab 80 Punkten wird eine Sorte als „Specialty“ bezeichnet.
  • Dieser Kaffee wird in 2-stelligen kg Chargen in Trommelröstern für bis zu 20 min. und bis zu 200° C schonend geröstet.
  • Das baut die Chlorogensäuren bestmöglich ab und führt dazu, dass der Kaffee weder bitter noch verbrannt schmeckt.
  • Der oft bessere / teurere Rohkaffee kann auch heller geröstet werden, sodass feine Fruchtnoten das Aroma bestimmen.
  • Aber auch dunkler gerösteter Espresso ist bekömmlicher, da hier die Chlorogensäuren fast vollständig abgebaut werden.
  • Der Kaffee ist oft teurer, schmeckt aber auch besser und ist bekömmlicher.
  • Spezialitätenkaffee verspricht oft auch mehr Nachhaltigkeit in der Tasse, das beginnt beim biologischen Anbau von Kleinbauern oft in Waldgebieten, über fairen und direkten Handel bis zur Transparenz.
  • Den Kaffee bekommt ihr beim Röster eures Vertrauens offline und online.

Letztendlich muss jeder für sich abwägen, was ihm schmeckt und die Tasse Kaffee wert ist. Lasst es euch schmecken!

 

9 Comments

  1. Generally I do not learn post on blogs, but I would like to say that this write-up very forced me to check out and do so! Your writing taste has been surprised me. Thanks,very great article.

  2. Definitely believe that which you stated. Your favorite reason eemed to bbe
    on the internet the easiest thing to be aware of. I saay to
    you, I definitely get irked while people consider worries that they plainly
    don’t know about. You managed too hit the nail upon the toop
    and defined out the wwhole thing withbout having
    side-effects , people could take a signal. Willl probably bbe back to get
    more. Thanks

  3. It’s a pity you don’t have a donate button!
    I’d definitely donate too thhis excellent blog! I guess for now
    i’ll settle for bookmarking and adding your RSS feed to my Google account.
    I look forward to new updates and will talk about this
    site with my Facebook group. Chat soon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.