Türkischer Kaffee

Heute, am 29. Oktober ist Nationalfeiertag in der Türkei. Also hoch die Kaffeetassen und lasst uns den Tag mit einem türkischen Mokka starten.
  • Durch die Eroberungen Sultan Selim I, von Syrien, Jemen, Ägypten, sowie Mekka und Medina kam der Kaffee 1517 ins Osmanische Reich.
  • In diesen Ländern war das Kaffeetrinken schon seit Mitte des 15. Jh. verbreitet.
  • Der Kaffee damals kam fast ausschließlich von der Hafenstadt Mokka in Jemen.
  • 1554 wurde das erste Kaffeehaus in der osmanischen Hauptstadt Konstantinopel (heute: Istanbul) eröffnet.
  • Zwischen 1574-1595 gab es alleine in Istanbul über 600 Kaffeehäuser. Die Pavillons boten oft eine beeindruckende Aussicht, hatten teilweise ein Zierbecken in der Mitte und Sitzbänke entlang der Innenwände. Männer konnten sich hier beim Kaffee mit Wasserpfeife und Musik fantastisch entspannen und wie man heute so schön sagt: netzwerken 😉
  • Ende des 16. Jahrhunderts wurde ein Kaffeeverbot erlassen, das bis hin zur Todesstrafe für das Trinken von Kaffee reichte.
  • Seit der Reformpolitik 1839 ist Kaffee wieder komplett legal.
  • 1871 bot Mehmet Efendi als Erster gerösteten und gemahlenen Kaffee an.
  • Durch die Osmanen kam der Kaffee nach Europa.

☕ Landestypische Zubereitung

Türk Kahvesi – (Türkischer Mokka)

  • Der Mokka ist die ursprünglichste Art der Kaffeezubereitung.
  • Bestellen kann man den Türk Kahvesi: sade – ohne Zucker, orta – mittelsüß und şekerli – süß.
  • Zubereitet wird der Mokka mit 1 stark gehäuften TL staubfein gemahlenem Kaffee (Mokkapulver), mit 1 Tasse Wasser und 1 TL Zucker.
  • Alles zusammen in einer türkischen Mokkakanne, dem sog. Cezve, gut verrühren und traditionell über glühender Holzkohle aufkochen.
  • Ohne den Kaffee zu filtern, wird der Mokka samt Kaffeesatz in die vorgewärmte Tasse gegossen und serviert.
  • Dazu wird oft eine kleine Süßigkeit wie Schokolade, Baklava oder Turkish Delight gereicht.
  • Nachdem sich der Kaffeesatz abgesetzt hat, wird der noch heiße Kaffee geschlürft, ohne die Schale zu stark zu kippen, um den Kaffeesatz nicht mitzutrinken.
  • Für stilechten Genuss bekommt ihr das passende Kaffee Set entweder in Istanbul auf dem Ägyptischen Bazar oder von Marken wie Kütahya Porselen
  • Am besten schmeckt er natürlich vor Ort. Macht mal einen kleinen Roadtrip an der Ägäis Küste entlang (Knidos – Datça – Selimiye – Söğüt – Bozburun). Hier kann man den türkischen Kaffee bei vielen Stopps mit Aussicht und sehr viel Gastfreundschaft genießen!
  • Aufgrund seiner langen Tradition hat die UNESCO die Zubereitung von Türkischem Mokka 2013 in die Liste des immateriellen Weltkulturerbes aufgenommen!

Kaffeesatzlesen

Nach dem Trinken nicht vergessen, den Kaffeesatz zu lesen!

Nach der ersten Tasse wird der Unterteller auf die Tasse gelegt und das ganze umgedreht. Während man den Kaffeesatz auf den Unterteller befördert, den folgenden Spruch sagen
„Nasilsa halim öyle ciksin falim!” (heißt in etwa: Wie mein Zustand ist, so soll mein Schicksal sich zeigen).
Kurz warten, Tasse weg nehmen und die Muster, die sich beim Auslaufen des Satzes in der Tasse gebildet haben, interpretieren. Hier geht das online und ist ein riesiger Spaß zum 1. Kaffee am Morgen! Eine Übersicht für die unterschiedlichen Bedeutungen gibt es hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.