Ägypten

Ägypten

Kairo – die 1. Kaffeehauptstadt der Welt
  • In Ägypten geht der Genuss von Kaffee auf die Bruderschaft der islamischen Sufis zurück, die ihn während ihrer Gebete tranken.
  • Gegen Ende des 17. Jh. gab es in Kairo bereits 643 Bayt Qahwa – Kaffeehäuser, die gleichzeitig Kulturzentrum und öffentlicher Treffpunkt waren.
  • Und auch heute sind Kaffeehäuser Ort für literarische Gespräche oder politische Diskussionen und Treffpunkt von Kaufleuten, um in friedlich gemütlicher Atmosphäre, Geschäfte abzuschließen.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

☕ Landestypische Zubereitung

Ägyptischer Kaffee / Ahwa

Wenn man in Ägypten oder auch Syrien einen Kaffee (قهوة) bestellt, muss man dazusagen, wie viel Zucker man möchte, denn der Kaffee wird hier mit gezuckertem Wasser zubereitet. Man kann ihn leicht süß (arriha), mittel süß (mazboot) oder sehr süß (ziyada) bestellen. Ungesüßter Kaffee (sada) wird nur zu traurigen Anlässen wie Beerdigungsfeiern getrunken. Die Zubereitung ist türkisch. Dazu wird sehr fein gemahlenes Kaffeepulver, das mit Kardamom versetzt ist zusammen mit gezuckertem Wasser in einer Stilkanne (Kanaka) aufgekocht. Der Kaffeesatz kommt mit in die Tasse und setzt sich am Boden ab, so dass man den Kaffee nach einer kurzen Wartezeit nach dem Servieren entspannt genießen kann.


Kahwa bl baharat

ägyptischer Mokka aus Alexandria

Kaffeemischung
  • 2,5 kg gerösteter, sehr fein gemahlener Kaffee (Blend aus Brasilien, Kolumbien, Jemen und Äthiopien)
  • 100 g gemahlener grüner Kardamom
  • 50 g gemahlener Muskat
  • 25 g gemahlene Gewürznelke
  • 10 g zerbröckeltes Mastixharz (mastika)

3 Tassen kaltes Wasser und drei gehäufte Teelöffel der Kaffeemischung sowie Zucker nach Geschmack in einen Tumaka/ Kanaka كنكة, ein Kupfer-, Messing-, oder Aluminiumgefäß füllen. Alles gut verrühren und auf dem Feuer erhitzen, bis der Kaffee zu kochen beginnt und schäumt. Sofort servieren, indem man einige Löffel Schaum in jede Tasse gibt und mit Kaffee auffüllt. Die traditionellen kleinen Tassen sind ohne Henkel. Dazu kann man einen Basbusa bi l-lauz – Mandel-Grieß-Kuchen servieren.

 

A post shared by Bunaa (@bunaa.de) on

Bildlizenz: Eaeeae CC BY-SA 3.0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.