Evolution der Kaffeezubereitung

Evolution der Kaffeezubereitung

Im Zeitalter der Kapselmaschinen und Kaffeevollautomaten fragt man sich, wie man im letzten Jahrhundert oder gar Jahrtausend den Tag ohne überleben konnte. Aus meinem Beitrag über die Kaffeegeschichte ist zumindest schon mal klar, dass Kaffee eine lange Historie hat. Heute nehme ich euch mit auf eine Zeitreise durch die Kaffeezubereitung.

Mokka ab dem 9. Jh.
  • Der Legende zufolge bereiteten Mönche aus der Provinz Kaffa im abessinischen Hochland in Äthiopien einen Aufguss aus den gelben und roten Kaffeekirschen zu. Das dürfte wohl eher nach dem heutigen Cascara Tee geschmeckt haben, als nach Kaffee.
  • Mit der Ausbreitung in der arabischen Welt und einem arabischen Manuskript von Abd-al-Kafir aus dem Jahr 1587 dürfte wohl der Mokka die ursprünglichste aller Zubereitungen sein.
  • Die ersten bekannten Geräte zum Rösten von Kaffeebohnen waren dünne, kreisförmige, oft perforierte Pfannen aus Metall oder Porzellan, die im 15. Jh. im Osmanischen Reich verwendet wurden.
  • Mit einem langen Griff wurde sie über Kohlen gehalten, bis der Kaffee geröstet war. Die Bohnen wurden mit einem schlanken Löffel gerührt.
  • Dann wurden die Bohnen vor dem Brühen mit einem Mörser zerkleinert.
  • Gekocht wurde der Kaffee in kleinen Töpfchen mit langem Stiel (wie heute die Ibrik, Cezve) oder Kannen.
  • Zwischen 1492 und 1650 gab es die ersten Zylinderröster mit einer Kurbel, um die Bohnen in Bewegung zu halten.
  • Dieser wurde über einem Kohleofen oder offenem Feuer gehalten und wurde von Europa auch mit in die amerikanischen Kolonien genommen.
Filterkaffee ab dem 18. Jh.
  • 1710 entwickelten die Franzosen den Filterprozess. Durch breitere tiefere Kannen kam der Kaffeesatz nicht in die Tasse.
  • Ab 1763 wurden „Donmartin“ Leinen-Filtersäckchen an einer Schnur befestigt, die genau in den Kannenhals passten.
  • Gegen 1800 entwickelten die Franzosen die „Tropf“-Methode mit der De Belloy Kanne, die ihren Namen dem Pariser Erzbischof verdankt.
  • Im 19. Jh. folgten weitere Patente auf Kannen mit Filteraufsatz, die Biggin genannt werden.
  • Die Kannen waren aus Metallen wie Kupfer, Messing, Britanniametall, Silber – aber auch Porzellan.
Vacuum, French Press, Espresso und Co. ab dem 19. Jh.
  • Anfang des 19. Jh. kamen auch Vacuum Kaffeebereiter auf den Markt. Durch den Dampfdruck wurde der Kaffee sehr weich.
  • Zu dieser Zeit kamen auch Perkolatoren in Gebrauch. Hier wird das Wasser bzw. der entstehende Kaffee immer wieder durch das Kaffeepulver geleitet oder der Kaffee schon beim ersten Durchlauf in ein anderes Gefäß fließt. Der erste Perkolator wird Benjamin Thomson 1806 zugeschrieben.
  • 1850 wurde vermutlich in Frankreich die Pressstempelkanne entwickelt – die French Press.
  • Auch die Espressomaschine wurde im 19. Jh. entwickelt: angefangen bei Lebruns Dampfkaffeemaschine von 1838, schreiben die Italiener es 1884 Angelo Moriondo zu.
  • Die erste Siebträger Espressomaschine gibt es dank Luigi Bezzera seit 1901.
  • Die Ende des 19 Jh. von Burns patentierte kommerzielle Röster-Erfindungen revolutionierten die U.S.-Röstbranche, ähnlich wie die von Emmerich am Rhein, weit fortgeschrittene kommerzielle Kaffeeröstereien in Deutschland.
  • 1903 und 1906 wurden die ersten elektrischen Röster in den USA bzw. in Deutschland patentiert.
  • Seit 1903 gab es dank der Italiener Bezzera und Pavoni auch das Expressverfahren. Mit den Maschinen konnten 150 Tassen Kaffee innerhalb einer Stunde gebrüht werden.
  • 1908 hat sich Melitta Benz den gleichnamigen Papierkaffeefilter patentieren lassen.
  • Seit 1933 gibt es mit der Bialetti „Moka Express“ die erste Espressokanne für den Privathaushalt basierend auf dem Percolator-Prinzip.
  • 1935 kam die „Illetta“, die erste Espressomaschine mit 9 bar Druck von Francesco Illy auf den Markt.
  • In den 1970ern erobern die Filterkaffeemaschinen viele Haushalte, auch wenn sie schon 1954 patentiert wurde.
  • Der Schweizer Ingenieur Arthur Schmed entwickelte 1985 mit dem Unternehmen Solis den Espressovollautomaten mit integriertem Mahlwerk, Durchlauferhitzer, Pumpe und Auffangbehälter.
  • Die erste Portionskaffeemaschine (für Pads/Kapseln) entwickelte Senseo 2001 mit Philips und dem Kaffeeanbieter Douwe Egbert, um dem Preisverfall durch die langlebigen Filterkaffeemaschinen entgegenzuwirken.
  • Bei der Entwicklung kann man froh sein, dass der Retro Trend wieder zum Handbrühen geht 😉
Kaffeekannen
Bildquelle: http://www.web-books.com

One comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.