Kaffee Drip Bags

Tee im Beutel kennt man, aber Kaffee im Beutel?

Kaffee Drip Bags darf man sich nicht als Kaffee im Teebeutel vorstellen, die ins heiße Wasser gehängt werden. Und sie sind schon gar nicht Kapselkaffee 3.0. Vielmehr ist es 12g loser gemahlener Spezialitätenkaffee, in einem in die Tasse einhängbaren Mini-Kaffeefilter mit Brühanleitung. Die ist denkbar einfach: Beutel auf, einhängen und mit 92°- 96° C heißem Wasser übergießen – wie im Video unten.

Wer das braucht und wofür das gut ist? Das habe ich mich auch gefragt und zu Hause getestet. Herausgekommen ist meine kurze Gegenüberstellung der Vor- und Nachteile. Wer Lust hat, kann sogar an einem Gewinnspiel mitmachen, was ich entdeckt habe und zuletzt habe ich euch ein paar Anbieter zusammengestellt, bei denen Ihr den Spaß bestellen könnt. Da die Drip Bags oft in kleinen schicken Schachteln kommen, ist das ja vielleicht sogar euer erstes gekauftes Weihnachtsgeschenk dieses Jahr – Lebkuchen bekommt man ja auch schon im Supermarkt 😉

Die Vorteile

  • Kaffee-Erlebnis für unterwegs.
  • Geschmacksvielfalt, weil jeder Beutel einen anderen Kaffee enthalten kann.
  • Kein Equipment wie Maschine, Mühle, Waage, Handfilter oder Kanne notwendig.
  • Perfekt für Spezialitätenkaffee-Einsteiger, denn Mahlgrad und Grammatur passen schon mal.
  • Kein Aluminium wie bei Kapseln

Die Nachteile

  • Mehr Verpackungsmüll als bei herkömmlicher Handfilter-Zubereitung
  • Das Ritual des Kaffeezubereitens bleibt ein wenig auf der Strecke.
  • Rechnet man sich mal den Kaffeepreis aus, kostet der Kaffee aus dem Drip Bag 3-4 Mal so viel wie der gleiche Bohnenkaffee.

Gewinnspiel

Bei Emilo könnt ihr aktuell sogar an einem Gewinnspiel teilnehmen. Ihr braucht nur ein Foto mit eurem persönlichen Drip Coffee Bag vor imposanter Kulisse auf Instagram mit der Verlinkung @emilocoffee und dem Hashtag #nofilterneeded posten und könnt 365 einzelne Drip Coffee Bags gewinnen. Einsendeschluss ist der 30.11.2018. Wo es den Kaffee gibt, klickt ihr unten.

Fazit

Eine gute Alternative zu Kapselkaffee, für Leute, die es unkompliziert mögen, keine Maschine aufstellen und warten wollen und Wert auf Kaffeequalität legen. Die Beutel sind sicher auch praktisch, für Leute, die nur ab und zu mal eine Tasse Kaffee trinken oder unterschiedliche Kaffees testen möchten. Aber auch im Büro oder auf Reisen, wo man nicht sein ganzes Kaffee-Equipment von zu Hause mitschleppen kann, sind die Drip Bags eine gute Lösung. Für den täglichen dauerhaften Gebrauch halte ich die Filter nicht so sinnvoll. Allein der Preis und das fehlenden schöne Ritual wie mit einem Handfilter oder der French Press würden mich davon abhalten.

bunaa-coffeebean Kaffee

4 Comments

  1. Gigi

    Ich finde die Idee ganz cool. Ich bin von Kapseln auf Handaufguss umgestiegen. Und wenn es mal hektisch wird, finde ich es praktisch ein paar Handgriffe zu sparen. Mit ist der Beutel nur leider schon mal der Beutel beim Aufmachen kaputt gerissen. Danke für die Gegenüberstellung der Vor- und Nachteile. Ganz interessant 😉

    1. Bunaa

      Ja das stimmt wohl. Ist mir auch schon einmal kaputt gerissen. Freut mich, dass du es hilfreich fandest! Ich kann dir ja mal leckeren Kaffee Vorbei bringen für einen Handfilter 😉

  2. Roland

    Mhhh, bin mir noch nicht so ganz sicher, was ich davon halten soll. Für zwischen Tür und Angel bzw. wenig Zeit und kein passendes Equipment parat sicher besser als jede Kapsel- / Padmaschine.
    Ich glaube Dein Fazit fasst es eigentlich gut zusammen: „Für den täglichen dauerhaften Gebrauch halte ich die Filter nicht so sinnvoll.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.