Süd-Sudan

Süd-Sudan

Tatsächlich ist der Südsudan eine der Wiegen des Kaffees wie seine Nachbarländer Äthiopien und Eritrea.
  • Arabica Pflanzen wuchsen natürlich auf dem Boma Plateau.
  • Nachdem der Anbau lange in Vergessenheit geriet, fingen die Belgier als Kolonialherren Ende des 19. Jh. wieder mit Pflanzungen an.
  • Diese verwilderten über die Zeit und so entstand eine seltene, aromatische Robusta-Pflanze, die lange Zeit nur zum Eigenbedarf angebaut wurde.
  • Der lange Bürgerkrieg zwischen dem islamischen Norden und dem christlichen Südsudan setzte der Kaffeeproduktion ein Ende.
  • Mit der Unabhängigkeit in 2011 begannen die verbliebenen Bauern wieder mit dem Kaffeeanbau.
  • George Clooney regte Nespresso an, wilden Kaffee in der Region Yei anzubauen. Sie förderten mit dem Programm AAA Sustainable Quality ab 2012 mit der US-Entwicklungshilfeorganisation Techoserv und der US-Behörde USAID den Anbau durch Schulungen, Gelder und Abnahmequoten.
  • Jetzt gibt es „SULUJA ti South Sudan“ als streng limitierte Kaffeerarität – was übersetzt so viel wie „Beginn des Südsudans“ bedeutet.
  • Mild und ausgeglichen im Geschmack mit intensiven Aromen von getrocknetem Getreide sowie leichte Holznoten.
  • Tolles Engagement, nur schade, dass der Kaffee in Aluminium Kapseln eingesperrt wird!
  • Arabica wächst auch wild im Land, wird aber aufgrund des Klimawandels schon 2020 nicht mehr geben.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

☕ Landestypische Zubereitung

Guhwah (Kaffee)
  • Der Kaffee wird in einer speziellen Kaffeekanne mit einer langen Tülle, der Jebena, serviert.
  • Die Kaffeebohnen werden in einer Pfanne geröstet.
  • Danach per Hand in einem Mörser gemahlen.
  • In einem Tongefäß wird Wasser zusammen mit dem Kaffeepulver, Gewürzen wie Nelken oder Zimt, Kardamom, Ingwer und Pfeffer aufgekocht.
  • Nach dem Sieden wird der Guhwah in kleine Becher gegossen, von möglichst weit oben, um Aroma, Ton und Schaum zu verstärken.

Bildlizenz: Bertramz CC BY-SA 3.0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.