St. Helena

Die kleine Insel ist vielleicht den Geschichtsbegeisterten als Exil von Napoleon (1815-1821) bekannt. Gleichzeitig kommt hier aber auch exklusiver Kaffee her: Green Tipped Bourbon Arabica – der Drittteuerste der Welt
  • Die 122 km² kleine Insel liegt etwa 1.900 km von Afrika und über 3.200 km von Südamerika entfernt, mitten im Südatlantik.
  • Der vulkanische Ursprung der Insel sorgt für einen nährstoffreichen Boden und das milde maritime Klima bietet ideale Bedingungen für den Kaffeeanbau.
  • Am 10. Februar 1733 wurden von der East India Company Kaffeesamen auf die Insel St. Helena gebracht. Diese stammten aus dem Hafen von Mocha in Jemen.
  • Napoleon ist es zu verdanken, dass der dort angebaute Kaffee Weltruhm erlangte.
  • 1839 wurde Napoleons Morgentrunk von der Londoner Kaffeehandelsagentur W. Bumie & Co. zum qualitativ weltbesten Kaffee erklärt.
  • Es gibt nur 6 Kaffee Fincas.
  • Trotz Ertragssteigerung ist die Anbaufläche auf der Insel eingeschränkt.
  • Der traditionell biologische Anbau, die ausgezeichnete Qualität und limitierte Auflage sorgen für einen entsprechend hohen Preis.
  • Der Kaffee ist insgesamt sehr ausgewogen, besitzt einen sehr gehaltvollen Körper mit einer leicht schokoladigen, kräftigen Würze, die von einer süßlichen Note veredelt wird.
  • Die leichte Säure mit abgeschwächten fruchtigen Nuancen rundt den Geschmack des Kaffees ab.

Zubereitung

  • Teure Plantagenkaffees wie der St. Helena sollten sehr schonend zubereitet werden.
  • Also bitte nicht in der Espressomaschine oder in einem Vollautomaten.
  • Am besten können sich die Aromastoffe in der French-Press oder mit dem Handfilter entfalten.

coffee-bean-1296803_640 Kaffee

Bildrechte: by the NASA Expedition 19 crew.NASA Earth Observatory

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.