Senegal

Kaffee wird im Senegal angebaut und hat eine lange Tradition. Entsprechend gibt es auch eine traditionelle Zubereitung, den Café Touba.
  • Arabisch Ṭūbā, was so viel wie „Glück“ bedeutet.
  • Der Kaffee wurde nach der senegalesischen Heiligen Stadt Touba benannt.
  • Perfektioniert wurde das alte Kaffeerezept im späten 19. Jh. von Sheikh Amadou Bamba, von dem man sagt, er habe den Kaffee ins Land geholt.
  • Damals wurde er als tägliche Medizin getrunken, um das Aufsagen von Gebeten zu unterstützen.
  • Der Konsum von Café Touba stieg in den letzten Jahren so sehr an, dass der Absatz von Instantkaffee wie Nescafé, in Westafrika zurückging. So brachte Nestlé das Produkt Nescafé Ginger & Spice auf den Markt. Kann man nur hoffen, dass der teurer ist als selbst gebrühter!

A post shared by Bunaa (@bunaa.de) on

☕ Landestypische Zubereitung

Café Touba
  • 100 g grüne Robusta Kaffeebohnen zusammen mit 10 g Jarr (Guinea Pfeffer) und optional 10 g Nelken in einer Metallpfanne rösten, bis sie eine schöne, gleichmäßig dunkle Farbe haben.
  • Nach dem Abkühlen in einem Mörser oder einer Kaffeemühle mahlen.
  • 800 ml Wasser zum Kochen bringen.
  • 4 EL des Kaffee Pulvers in einen Textilfilter über eine Kanne hängen.
  • Das kochende Wasser nun vorsichtig durch den Filter in die Kanne gießen und ganz austropfen lassen.
  • Das ganze 2-3x wiederholen und dabei jeweils reichlich Zucker hinzugeben (1/4).
  • Sehr heiß servieren.

Bildrechte: By EquipeTKN – Own work, CC BY-SA 4.0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.