Rösten im Selbstversuch

Zugegeben, ich hatte etwas Muffensausen und schiebe das Projekt seit 3 Monaten vor mir her:

Selber Kaffeerösten

Da ich das nicht zur Berufung machen möchte, kam also das Anschaffen eines Rösters nicht infrage.
In einer Pfanne sollte machbar sein, dachte ich mir. Schließlich wird das bei verschiedenen traditionellen Zubereitungen wie der äthiopischen Kaffeezeremonie auch gemacht.
Davon wurde mir aber von einer Barista abgeraten.

  1. Die Temperatur ist schwer zu kontrollieren, auch der Temperaturanstieg.
  2. Das Bräunungsergebnis wird ungleichmäßig.
  3. Es kann zu starken Rauchentwicklungen kommen.

Genug Argumente, um es im Ofen zu probieren – hier sollte Punkt 1 zumindest erfüllt werden können 😉

Ausstattung
  • 200 g rohe Bohnen – Kolumbianische Caturra (Finca: Rio Chiquito, Produzent: Pedro Nel Trujillo, Anbauhöhe: 1750 m)
  • Gasofen + Topflappen + Holzlöffel + Sonnenbrille
  • Zeitstoppuhr
  • Protokoll + Stift
  • Kamera
  • Sieb + Teller

Wer bei der Sonnenbrille stutzig wird, sollte sich mal die Horrorgeschichten im Internet durchlesen, was beim Rösten im Ofen alles schief laufen kann 😉

Ablauf

Ich hab den Ofen auf Stufe 2 vorgeheizt (140 °C), die nach Erbsen riechenden grünen Bohnen großzügig auf meinem Blech verteilt und alle Utensilien an den Stellen platziert, wo sie später gebraucht werden. Ich habe tatsächlich noch einmal kurz überlegt, ob das eine gute Idee ist – dann das Fenster meiner Küche geöffnet, die Tür geschlossen und den Gedanken mit „ja“ beantwortet.
Ofen auf, Blech rein, Ofen zu, Stoppuhr gestartet.
Die Temperatur habe ich dann alle 2 Minuten um 10 °C bzw. eine halbe Gasstufe erhöht.
Und ja, ich kam mir schon etwas bescheuert vor, alle 2-3 Minuten mit der Sonnenbrille auf der Nase die Ofentür zu öffnen, um die Bohnen mit dem Holzlöffel zu wenden. Aber hey, hat mich ja schließlich keiner gesehen und wer möchte schon von einer springenden heißen Bohne im Auge getroffen werden.
Nach 5 Minuten ging das Bräunen der Bohnen langsam los. Der 1st Crack kam dann so ab Minute 12. Aber weder fackelten die sich abpellenden Häutchen der Bohnen im Ofen ab, noch hält der Vergleich des Cracks mit Popcorn stand – zumindest in meinem Versuch. Richtig spannend war dann die Frage, wann stoppe ich das Rösten. Der 2nd Crack war nicht auszumachen. Es knackte ab Minute 12 regelmäßig im Ofen … Ich entschied also nach Farbton. Der war für mich nach meinen geplanten 18 Minuten (220 °C) noch nicht perfekt. Also nahm ich sie ziemlich genau nach 20 Minuten aus dem Ofen und schüttete sie zum schnellen Abkühlen in mein Sieb in der Spüle. Dann immer schön hochschmeißen, auffangen und Häutchen wegpusten, bis die Bohnen nur noch lauwarm waren. Und zwischendrin ziemlich stolz darauf sein, dass ich die Hütte mit meinem Experiment nicht abgefackelt habe. Den Rest erzählen euch die Bilder.

Wie der Kaffee schmeckt? Ich probiere ihn gleich zum Frühstück.

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.