Espresso Tag

Heute ist Espresso Tag!

Der Tag wird am 23. November in den USA gefeiert und wir feiern einfach mit!

Man mag es nicht glauben, aber das Wort „Espresso“ hat, obgleich der schnellen Zubereitung, etymologisch so viel gemein mit „express“ wie „Après Ski“ mit dem Abreißen der Skier (Ich hoffe, meine Mum liest den Blog! 😉 )

Angefangen hat alles um 1900 in Mailand. Der Begriff leitet sich vom italienischen Verb esprimere ab, dessen Partizip espresso ist. Übersetzt meint es ausdrücken. Da man zu Beginn den Espresso nur an der Bar ausgeschenkt bekommen hat, steht Espresso für das ausdrücklich für den Gast zubereitete Getränk. Und auch heute gilt der Espresso in den südeuropäischen Ländern als die häufigste Art der Kaffeezubereitung.

Zubereitung

  • Man nehme fein gemahlenes Kaffeepulver aus dunkel gerösteten Bohnen,
  • presse heißes Wasser mit hohem Druck von 9 bar hindurch und erhält einen stark konzentrierten Kaffee.
  • Der starke Geschmack kommt von der speziellen Röstung der Bohnen, nicht etwa durch mehr Koffein.
  • Davon hat Filterkaffee wesentlich mehr, weil das Wasser mehr Zeit hat, das Koffein aus dem Kaffeemehl zu spülen. Das meiste Koffein enthalten übrigens türkische Mokkas.
  • Die dichte, haselnussbraune Crema trägt wesentlich zum Geschmack des Espresso bei.
  • Ob mit oder ohne Zucker bzw. mit einem Glas stillem Wasser ist Geschmackssache. Nur Milch hat da nichts drin zu suchen.
  • Lasst heute also mal den Kaffee stehen und zelebriert den kleinen Starken!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.