Finnland

Die Weltmeister im Kaffeetrinken!

Die Finnen haben mit 12,2kg Kaffee den höchsten Kaffee-Pro-Kopf Verbrauch weltweit. Das sind 33g Kaffee jeden Tag, was 3,6 Tassen pro Tag entspricht. Die Deutschen schaffen es nur auf 7,2kg!

  • Axel Käg aus Turku ist der erste Finne, der Kaffee 1637 auf einer Persienreise probierte. Axel Käg war zu jener Zeit der Kammerdiener des Herzogs von Schleswig-Holstein.
  • Während des Zweiten Weltkriegs wurde Kaffee rationiert bzw. war nur Kaffee-Ersatz erhältlich.
  • Ein Kaffeeverbot bestand zur Zeit der schwedischen Herrschaft von 1756 bis 1761 und einige Male im 19. Jh. für kurze Zeit.
  • Schon im 19. Jh. waren die Finnen Spitzenreiter beim Kaffeekonsum.
  • Die 1876 gegründete Kaffeerösterei Paulig hat das Monopol und bedient ca. 90 % des finnischen Kaffeemarktes.
  • Dank der in Finnland typischen hellen Röstung kann mehr Kaffee in kurzer Zeit zu günstigeren Konditionen produziert werden.
  • Paulig betreibt die Coffeeshop-Kette „Robert’s Coffee“.
  • Natürlich ist die Third Wave Bewegung auch in Finnland angekommen und es gibt viele kleine Röstereien, die hochwertige fair gehandelte Bohnen schonend rösten, wie Caffi.
  • Kaffee scheint eine Art Grundrecht in Finnland zu sein, denn Arbeitnehmer haben sogar das Recht, 2x am Tag eine viertelstündige “kahvipaussi” einzulegen, die als Arbeitszeit gilt.

☕ Zubereitung

Kahvi

Die Finnen trinken ihren Filterkaffee sehr stark – ob der dunkle Winter schuld ist?
Auf jeden Fall gibt es dazu Hefeteiggebäck (Pulla), finnische Torten oder Korvapuusti – Zimtbrötchen.
Bestellt man kahvi ja munkki“ bekommt man eine Tasse Kaffee mit einem Hefeteiggebäck, das frittiert und in Zucker gerollt wurde.
Der Kaffee wird übrigens oft mit Zucker und Milch getrunken. Achtung: Kaffee mit „richtiger Sahne“ (oikea kerma) ist mit Schuss und nicht mit Sahne 😉

Kaffeost

Traditionell wird in Kainuu in Zentralfinnland Kaffee mit Juustoleipä (Käse aus Kuh- oder Rentiermilch) serviert. Der Käse wird in kleine Stücke geschnitten und kommt vor dem Kaffee in die Tasse. Nach dem Austrinken kann man den angeschmolzenen deftigen Käse löffeln.

A post shared by Henni Kother (@hensuansil) on

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.