Schweden

Vizeweltmeister im Kaffeetrinken
  • Für den Anbau von Kaffee ist das schwedische Klima zu kalt.
  • Das hält die Schweden aber nicht davon ab, reichlich zu konsumieren.
  • 1685 kam der erste Kaffee nach Schweden.
  • Zu Beginn des 18. Jh. gab es in Stockholm bereits über 50 Kaffeehäuser.
  • Wurden Mitte des 18. Jh. ca. 6 Tonnen Rohkaffee importiert, so sind es heute bereits über 100.000 Tonnen pro Jahr.
  • Die Schweden sind nach Finnland weltweit die Nation mit dem meisten Kaffee Kopf Konsum.
  • Während die Deutschen 7,2 kg Rohkaffee pro Person konsumierten, waren es bei den Schweden 10,1 kg im Jahr 2015.
  • In Litern sind das 160 -170l Kaffee im Jahr und 3,5 Tassen pro Tag.
  • Getrunken wird von morgens bis vor dem Schlafengehen. Kein Wunder also, dass das Kaffeetrinken einen eigenen Namen hat.
  • Bei der „fika“ geht es seit Jahrhunderten um schwedische Kaffeehauskultur, Gastfreundschaft und Genuss.
  • „Fika“ ist die Kurzform von „fikapaus“ oder „fikarast“, was so viel wie Kaffeepause bedeutet.
  • Bitte auch nicht wundern, wenn Cafés „fik“ genannt werden. Beim Satz „Vill du fika?“ geht es also wirklich nur um Kaffee 😉
  • In vielen Cafés bestellt man den Kaffee am Tresen und nimmt ihn dort samt Kuchen direkt entgegen.
  • Dafür darf man oft kostenlos nachschenken. Einfach nach einem Schild mit der Aufschrift „Påtår ingår“ Ausschau halten.
  • Was Süßes darf zum Kaffee nicht fehlen. Ob nun Kanelbullar, Chokladbollar, Damsugare oder warmer Apfelkuchen mit Vanillesoße.

Schwedischer Kaffee ist in de Regel dunkler geröstet und damit stärker und weniger sauer als in Deutschland.

Kaffee bekommt man in Schweden in 2 Mahlgraden:„Kok“ gröber für die Kaffeekanne, und „Brygg“ feiner für Filterkaffee

Kokkaffe
  • Die traditionelle Zubereitung macht heutzutage ca. 10% des Konsums aus.
  • Der Kaffee wird zusammen mit Wasser in einer Kanne aufgekocht. (48g Kaffee auf 1l Wasser)
  • Anschließend setzt sich der Kaffeesatz am Boden ab und man gießt den fertigen Kaffee vorsichtig in eine Tasse.

Brygg

Rund 90% des Kaffees in Schweden wird als Filterkaffee getrunken.

Wie in Deutschland wird dafür ein Melitta-Papierfilter benutzt.

Perkolator

Den Brygg-Kaffee kann man auch im Perkolator verwenden. Das ist eine Kaffeemaschine, die in Deutschland in den 50er Jahren modern war.

In Schweden konnte sie sich diese Art der Kaffeezubereitung bis heute halten. Und so funktioniert es.

Schwedischer Kaffee
  • 2 TL Kaffee
  • 1 TL weißer Zucker
  • 2 cl Aquavit
  • ¼ l süße Sahne
  • 1 Eigelb
    Das Eigelb zusammen mit dem Zucker und dem Aquavit aufschlagen und in eine vorgewärmte Tasse geben. Die Tasse mit Kaffee auffüllen und mit Schlagsahne garnieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.