Ecuador

Ecuador gehört zu den abwechslungsreichsten Ländern der Erde, wie Humboldt schon feststellte und so ist auch der Kaffee!
  • Die Kaffeeproduktion ist eine vergleichsweise junge Tradition des Landes.
  • Arabica und Robusta werden erst seit 1952 angebaut.
  • Arabica wachsen an den Hängen der Anden, auf den höchst gelegenen Plantagen der Welt – bis zu 6.000 m.
  • Die Bohnen haben generell eher wenig Körper und zeichnen sich durch einen mittleren Säuregehalt aus.
  • Der früh geerntete ecuadorianische Kaffee hat ein intensives Aroma mit einem recht milden, ausgeglichenen Geschmack, der durch eine feine bittere Note besticht.
  • Spätere Pflückungen weisen hingegen einen schärferen Geschmack auf, der feine saure und holzige Noten beinhaltet.
  • Kaffees wie der Vilcabama aus dem Tal der Hundertjährigen werden besonders unter Kaffeeliebhabern für ihre besondere Verträglichkeit und milden Geschmack mit einer feinen Schokoladennote geschätzt.

☕ Zubereitung

Man sollte einen Cafe filtrado (Filterkaffee) bestellen, um keinen Instant-Kaffee serviert, von Marken wie Nescafé, Buendia oder PresCafe serviert zu bekommen.

coffee-bean-1296803_640 Kaffee

Wer sich fragt, warum ich nichts vom Galapagos San Christobal geschrieben habe, der kann sich auf morgen freuen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.