Indien

Das Teeland Indien liegt mit 3 % Marktanteil auf Platz 6 der Kaffee Exporteure und kann damit wohl auch zu Recht als Kaffeeland bezeichnet werden.
  • Der indische Sufi Baba Budan soll im 17. Jh. von einer Pilgerfahrt nach Mekka 7 Kaffeebohnen aus Mokka im Jemen nach Indien geschmuggelt haben.
  • Die besten Anbaugebiete liegen im Süden Indiens, wo das Klima vom tropischen Monsun geprägt ist.
  • Die Bundesstaaten Karnataka, Kerala und Tamil Nadu werden als Kaffee-Gürtel bezeichnet.
  • Ein sehr besonderes Anbaugebiet weltweit ist die Malzbar Region, da Kaffee selten wie hier an der Küste auf über 1.000 m Höhe angebaut wird.
  • Kultiviert werden 40 % Arabica und 60 % Robusta Bohnen.
  • Diese werden handgepflückt und sonnengetrocknet.
  • Indischer Kaffee hat wenig Säure und ist damit besonders magenschonend.
  • Ausgewogen im Geschmack, mit einem würzigen, kraftvollen Körper.
  • Monsooning ist eine Aufbereitungsmethode, die auf Zeiten zurückgeht, wo der Kaffee ca. 6 Monate nach Europa verschifft wurde und auf dem Meer einer hohen Luftfeuchtigkeit ausgesetzt war. Da der Kaffee so einen besonders würzig, kraftvollen Körper erhält, ahmt man die Methode heute nach, indem der Rohkaffee nach der Ernte wochenlang in offenen Lagerhäusern Regen und Monsunwinden ausgesetzt wird. Anschließend wird er in Säcken gelagert und von Hand ausgelesen.
  • Die Organisation Coffee Board of India hat zum Ziel die Kaffeeproduktion, Verkauf und Konsum in Indien zu fördern, generelle Kaffeeforschung zu betreiben und finanzielle Hilfe für kleine Kaffeebauern zu schaffen, inkl. der Sicherung der Arbeitsbedingungen auf den Plantagen und dem Thema Nachhaltigkeit.

☕ Landestypische Zubereitung

Kaapi / Madras Filterkaffee
  • Südindische Filterkaffeespezialität
  • 70-80 % mittel-geröstet und fein gemahlene Bohnen werden mit 20-30% gerösteter Zichorienwurzel vermischt.
  • Für die Zubereitung wird ein Metallfilter benutzt, ähnlich dem vietnamesischen Phin.
  • In den unteren Teil des Filters kommt die Kaffeemischung. Dann wird der Filter zusammengesetzt, sodass der Kaffee verdichtet wird.
  • Kochendes Wasser in den oberen Teil des Filters gießen, welches dann langsam durch das Kaffeepulver tropft.
  • Der Kaapi ist sehr stark. Deshalb werden nur 1-2 EL des Filterkaffees zu einer Tasse kochender Milch gegeben und je nach Geschmack mit Zucker gesüßt.
  • Schaumig schütteln und in einer typischen Edelstahltasse mit Untersetzer servieren (Tumbler & Dabarah)
  • Die Tasse wird dazu genutzt, den Kaapi durch Hin- und Herschütten abzukühlen.

Indischer Masala-Kaffee
  • 500 ml Milch mit 250 ml Wasser und 5 EL braunem Zucker in einen Topf geben.
  • 6 Kardamomsamen aufschneiden, die inneren, schwarzen Körner andrücken.
  • Kardamomsamen mit 1 Zimtstange zur Milchmischung geben und langsam aufkochen, dann 3 min. bei mittlerer Hitze köcheln lassen.
  • 4 EL grob gemahlenen Kaffee in den Topf geben und weitere 3 min. köcheln lassen.
  • Den Kaffee durch ein feines Sieb abgießen und in vier Gläser verteilen. Zum Schluss kräftig schütteln, damit der Kaffee schön schaumig wird.

A post shared by Bunaa (@bunaa.de) on

coffee-bean-1296803_640 Kaffee

Alternativ gibt es auch Kaffeeblatt-Tee

Bildlizenz

Ein Beitrag geteilt von Bunaa (@bunaa.de) am

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.