Oman

Jahrhunderte alte Kaffeetradition

Omanische Sultane und europäische Händler kauften in der frühen Neuzeit Ihren Kaffee vom jemenitischen Hafen Mokka.

Auch wenn heute im Oman in der Nähe des Wadi Samail Kaffee angebaut wird, importiert man Kaffee vorzugsweise aus Sri Lanka.

☕ Traditionelle Zubereitung

Wie in vielen anderen arabischen Ländern ist das Kaffeetrinken eine Geste der Gastfreundschaft. Der traditionelle arabische Kaffee, auch Beduinen-Kaffee genannt, ist meistens sehr stark und ebenso süß. Die Kaffeemischung besteht zu 20 – 30 % aus Robusta-Bohnen.

Omanischer Kaffee
  • 350 ml Wasser
  • 2 TL gemahlener Kaffee
  • 1 gehäufter TL Zucker
  • 1/2 TL gemahlener Kardamom
  • Nach Geschmack: 1/4 TL gemahlene Nelken

Das Wasser mit dem Zucker in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Den Kaffee und Kardamom (ggf. Nelken) hinzugeben. 2 min. köcheln lassen und heiß servieren. Eingeschenkt wird der Kaffee aus einer Dallah (دلة), einer verzierten Metallkanne in kleine henkellose Tassen (Finjan). Üblicherweise werden 3 Tassen getrunken. Hat man genug Kaffee, zeigt man das durch das Schwenken der Tasse zwischen den Fingern und dem Daumen an. Zum Kaffee gibt es auch hier Datteln, die traditionell in einer silbernen Schale zum Kaffee gereicht werden oder Halwa.

Khawa/ Qahwa (قهوة)

Wie in den Vereinigten Arabischen Emiraten kann der Kaffee auch mit Kardamom, Safran und Rosenwasser parfümiert gereicht werden. Safran und Rosenwasser werden aber erst zum Schluss zum gekochten Kaffee dazugegeben, da sonst das Aroma verloren geht. In manchen Regionen kommen auch Zimt und Nelken in den Kaffee. Der Kaffee ist ungezuckert. Vor dem Trinken nimmt man eine süße Dattel in den Mund und trinkt dann den Kaffee. Wichtig hierbei ist, die Dattel mit der rechten Hand aus der Schale zu nehmen.

A post shared by Bunaa (@bunaa.de) on

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.